Do. Sep 29th, 2022
Bildquelle: Google

Viele stellen sich die Frage, was genau wird eigentlich bei der HU geprüft.

Die Antwort ist einfach:

  • Prüfungsfahr
  • Identifizierung des Fahrzeugs
  • Bremsanlage
  • Lenkanlage
  • Sichtverhältnisse
  • Lichttechnische Einrichtungen und andere Teile der elektrischen Anlage
  • Achsen, Räder, Reifen und Aufhängungen
  • Fahrgestell, Rahmen, Aufbau und alle daran befestigten Teile
  • Sonstige Ausstattungen (u. a. Warnwesten)
  • Umweltverträglichkeit – Abgas und Geräuschverhalten, Verlust von Ölen und anderen Flüssigkeiten, Zustand einer Gasanlage zum Fzg-Antrieb

Viele Dinge kann man nicht selber prüfen, aber bevor es zur HU geht kann man doch einige vorab prüfen:

  • Sind die Leuchtmittel alle in Ordnung
  • Ist die Profiltiefe der Reifen ausreichend
  • Sind die Wischblätter in Ordnung
  • Sind Verbandkasten, Warndreieck und Warnwesten in vorgeschriebener Anzahl vorhanden
  • Ist der Verbandkasten abgelaufen und entspricht dieser der aktuellen Norm (DIN EN 13164)
  • Sind Steinschläge oder Risse im Sichtfeld der Windschutzscheibe
  • Stimmt das Kennzeichen mit den Fahrzeugpapieren überein
  • u.v.m

Das erspart einem unter Umständen eine kostenpflichtige Nachprüfung.

Eine entsprechende Checkliste der DEKRA haben wir Euch hier zum Download bereitgestellt.

Von Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung